Ich nenne mich Fränki B. Frank und lebe in Berlin,

Fraenki-vorm-groove-close-up-360px

Ich bin selber nicht der begnadete Cajon Spieler. Ich hab die letzten Jahrzehnte mehr mit der afrikanischen Musik und der Djembe verbracht, bis es mich vor ca. 3 Jahren mit der Cajon erwischt hat.

Jetzt erkunde und studiere ich dieses verblüffend vielseitige Instrument. Es klingt sogar extrem gut, wenn es sorgfältig ausgesucht, aufgestellt und gespielt wird (am besten in dieser Reihenfolge).

Und meine Entdeckungen werde ich auch gerne mit Dir teilen. Wenn Du interessiert bist, melde Dich einfach: frankibfrank@gmx.de, 0151 67231558
Vereinbare eine Probestunde.
oder komm zu einem Schnupperkurs.

Hier noch ein paar Daten zu meinem Werdegang:

Ich wurde 1957 geboren und beschäftige mich seit Mitte der 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts mit der Kunst und dem Handwerk der westafrikanischen Trommel-Musik. Auf diesem Gebiet bin ich seit vielen Jahren bestrebt das Trommeln, Tanzen und Singen "unter ein Dach" zu bekommen; dann bekommt alles nochmal eine besondere Qualität und Lebendigkeit. Neben den Rhythmen kenne ich auch viele Lieder, Tanzschritte und Geschichten dazu….

Auf dem Weg der westafrikanischen Percussion führten und begleiteten mich (in zeitlicher Reihenfolge):

Horst Lucian
Amadou & Talla Koite
Rale Dominick
Famoudou Konate
Numodi Keita
Gerhard Kero
Koungbanan Condé
Lancei Kante
Manana Cissé

Das nachhaltigste Projekt dieser Zeit war die Gruppe "PINIMBA".

Anschliessend löste sich die Perkussion von ihren afrikanischen Wurzeln, wurde freier und experimentierfreudiger.
In diesen Zeiten beeinflussten mich am meisten (in zeitlicher Reihenfolge):

Janos Crecelius
Rainer Kwasi
Klaus Staffa
Jo Fabian

Projekte aus dieser Zeit sind:

Schlangenbrut
Die Krähe
p3 - percussion performance project
Die groove Band - ein Projekt der groove - Zentrum für Percussion, musikalische Leitung: Uli Moritz.

Dann begann ich mich mit elektronischer Musik zu beschäftigen; und genoss die seltene Freiheit, die ich plötzlich beim Musik machen hatte. Parallel dazu begann ich deutsche Songtexte zu schreiben. Beide Projekte blieben in den Kinderschuhen stecken, und scheuen sich der Veröffentlichung.

Aktuelle Trommel Projekte sind:

BigDrums - ein Projekt von Klaus Staffa

Seit den neunziger Jahren unterrichte ich afrikanische Percussion: Trommel-Rhythmen auf der Djembe und den Bass-Trommeln (dungdun).
Zuerst in der Ufa Fabrik Berlin Tempelhof und danach im groove - Zentrum für Percussion,

Auch Anfang der 90er Jahre wurde das Projekt "TAMANA" aufgebaut. Ein Workshop Zentrum für Trommeln und Tanzen in der Republik Guinea. Seit 1994 begleite ich lernbegierige Menschen aus Europa und Amerika nach Afrika, und kümmere mich um einen angenehmen und lehrreichen Aufenthalt. Mehr darüber hier: TAMANA

Seit ca. 2004 bring ich Rhythmus und das Trommeln zunehmend auch in die Schulen und seit 2010 auch in Kitas und ebenfalls in Häuser und Einrichtungen mit Senioren.

Wieder aufgeweckt durch einen 4 wöchigen Rhythmus-Aufenthalt in China, wurde meine Leidenschaft für Body Percussion. Mehr Informationen dazu: www.rhythm-body.berlin

Als Musiker, Künstler und vor allem auch als Lehrer bin ich viel mit mir selber und auch mit vielen anderen Menschen in Lernprozessen und Entwicklungen unterwegs. Um mich in diesem "Dschungel" besser zurecht zu finden, hab ich 2017 eine Feldenkrais Ausbildung begonnen.